Wolfgang Wieser begann 1991 mit Steptanz (amerikanische Stil) in der Tanzschule Wolfgang Steuer in München. Seitdem hat ihn die Begeisterung nicht mehr losgelassen und so nahm er bald darauf weiterführenden Einzel- und Gruppenunterricht vor allem bei Thomas Baierle im Steptanzstudio von Charles Albertus im Deutschen Theater in München.
Nach mehreren Wettkampfteilnahmen bis hin zur Weltmeisterschaft in Riesa 1997 konzentrierte er sich mehr auf Show und Bühnenauftritte v. a. in Unterschleißheim, Unterhaching und München. Dazu gehörte dann ab dem Jahr 2001 auch der Besuch klassischen Ballett- und Jazzunterrichts zunächst für mehrere Jahre bei der Ballettschule Jutta Röthel (inzwischen verstorbene ehem. Assistentin von Bob Fosse) in Unterschleißheim. Später dann war er u. a. in der Ballettschule Daniela Orend, der Ballettschule Benedict-Manniegel tätig und ist nun seit etwa einem Jahr in der Ballettschule Esther in München aktiv.
Zahlreiche Workshopbesuche zur Fortbildung führten ihn außerhalb Münchens nach Stuttgart, Freiburg, Berlin, New York und San Francisco.

Vom Stil her ist er eher der modernen Richtung zuzuordnen. Weg vom häufig auch noch heute gebrauchten Grundmuster mit 3×8 Grundschritt + 1×8 Break bevorzugt er lieber freie Choreografien zu moderner Musik, die mehr Abwechslungsmöglichkeiten bieten. Selbstverständlich dürfen die alten Klassiker, die jeder Steptänzer zumindest einmal mitbekommen haben muss, dabei nicht untergehen und so ist z. B. der Shim-Sham ein nicht wegzudenkendes Muss in jedem Kurs.